Zweitages-Ausflug: Sehenswürdigkeiten in Sevilla

23 Mai
2016
Letzte Aktualisierung: 20 Januar, 2020

Wir helfen Ihnen bei der Auswahl der Sehenswürdigkeiten für zwei Tage in Sevilla! Entdecken Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die Sie in zwei Tagen in Sevilla sehen sollten.

Die Hauptstadt Andalusiens ist für den Flamenco, die Kunst und die Kultur bekannt – alles das spüren Sie in den Straßen der Stadt! Sie hat viel zu bieten, deshalb bietet es sich an, mehr als einen Tag dort zu verbringen, um nichts zu verpassen.

Aus diesem Grund haben wir Ihnen diese Tipps darüber, was man in zwei Tagen in Sevilla unternehmen kann, zusammengestellt. Aber machen Sie sich keine Sorgen: obwohl Sevilla die zweitgrößte Stadt Andalusiens ist, liegen die sehenswerten Orte nah bei einander. Man kann also die Stadt gut innerhalb von zwei Tagen zu Fuß erkunden.

Zweitages-Ausflug nach Sevilla: Tag 1

Sobald Sie in Sevilla angekommen sind, empfehlen wir Ihnen den Besuch in der kleinen aber außergewöhnlichen Iglesia de San Lorenzo im Norden der Stadt. So können Sie Ihre Tour beginnen, ohne etwas zu verpassen. Wenn Sie dann genug Erinnerungsfotos geschossen haben, können Sie in Richtung Osten die calle Juan Rabadán entlanglaufen, bis Sie in der Ferne den Fluss Guadalquivir erspähen können. Nachdem Sie links abgebogen sind, bietet es sich an, einen Spaziergang über die calle Rey Juan Carlos zu machen, am Ufer des Flusses entlang.

Wenn Sie sich auch für das künstlerische Erbe Andalusiens interessieren, müssen Sie die Puente de la Cartuja überqueren. Dort finden Sie die wunderschönen Jardín Americano, in dem Sie das Instituto Andaluz de Patrimonio Histórico, sowie das Kloster Cartuja finden. Falls Sie möchten, können Sie auch weiter die calle Rey Juan Carlos entlang laufen, bis Sie zur Kreuzung mit der calle Jándalo kommen. Auf diesem Weg gelangen Sie zur calle Alfonso XII, wo Sie auf der rechten Seite in einem der zahlreichen Restaurants eine Pause einlegen können.

Metropol Parasol von Sevilla

Wenn Sie dann weiter laufen, werden Sie auf das Museo de Bellas Artes und den magischen Metropol Parasol, der auch als Las Setas de la Encarnación bekannt ist. Dieser wurde vom deutschen Architekten Jürgen Mayer H. entworfen und über den Resten einer Markthalle aus dem Jahre 1842 erbaut. Seit seinem Bau im Jahre 2011 ist dieses Gebilde die größte Holzkonstruktion der Welt. Seine besondere Form und Erscheinung locken das ganze Jahr lang kleine und bunte Marktstände an. Wir raten Ihnen, diesen Ort, der charakteristisch für Sevilla geworden ist, zu besuchen, denn der Ausblick vom Aussichtspunkt ist unschlagbar.

Danach können Sie zur calle Sierpes zurückkehren, auf der Sie in den zahllosen Boutiquen einkaufen können. Aber Sie werden schnell erkennen: Hier ist nicht wichtig, was die neuste Mode ist, denn Flamencokleider scheinen in Sevilla immer angesagt zu sein.

Wenn die Sonne untergeht, gehen Sie die calle San Pablo entlang, die in die calle Reyes Católicos übergeht, bis Sie zur majestätischen Puente de Isabel II kommen. Der Ausblick von diesem Ort ist wirklich beeindruckend, wenn die Nacht einbricht, denn alle Gebäude am Ufer werden angeleuchtet.

Brücke von Triana

Wenn Sie die Brücke überqueren, sollten Sie nicht vergessen, Fotos von dem imposanten Panorama dieses Teils von Sevilla zu Machen. Die Brücke führt Sie direkt in das Stadtviertel Triana, einer der Orte, an denen die Traditionen des Flamencos geboren wurden. Hier können Sie ein köstliches Abendessen in einem der Restaurants oder Cafés am Flussufer essen. Man kann seinen ersten Tag in Sevilla nicht besser beenden!

Zweitages-Ausflug nach Sevilla: Tag 2

Am zweiten Tag geht unsere Reise nach Sevilla mit vielen Aktivitäten weiter!

Beginnen Sie den Tag mit einem Besuch in der beeindruckenden Maestranza, der größten Stierkampfarena Andalusiens, die sich im Paseo de Cristóbal Colón befindet. Wenn Sie dann weiter in Richtung Osten laufen, kommen Sie zu wunderschönen Kathedrale aus dem 15. Jahrhundert, die auf den Überresten einer Moschee erbaut ist, deren Hof und Turm man noch heute besuchen kann. Der Glockenturm, unter dem Namen La Giralda bekannt, wurde im 12. Jahrhundert erbaut. Wenn Sie die Kathedrale betreten, müssen Sie sich unbedingt das monumentale Grab von Christoph Kolumbus ansehen. Hier befindet sich ein Teil der Überreste des großen Entdeckers.

Nachdem Sie die schönsten Ecken der Kathedrale entdeckt haben, zum Beispiel den Orangenhof, sollten Sie in Richtung des Archivo General de Indias gehen. In diesem Gebäude befindet sich eine Sammlung von Dokumenten, Karten und Artikeln, die sich um das spanische Reich in Amerika von 1492 bis zum 19. Jahrhundert drehen.

Real Alcázar von Sevilla
Real Alcázar von Sevilla

Wenn Sie Ihren Besuch in diesen Sehenswürdigkeiten beendet haben, fühlen Sie sich vielleicht ein bisschen müde. Doch Sie haben Glück, denn Sie befinden sich jetzt im Viertel Santa Cruz, dem mittelalterlichen jüdischen Viertel Sevillas. Heutzutage sind die weißen Gassen und Straßen dieses Viertels voll mit kleinen Läden und schön anzusehenden Cafés, die der perfekte Ort sind, um wieder Kräfte zu sammeln, damit Sie Ihre Tour weiterführen können.

Nach der Pause können Sie einen Spaziergang am Guadalquivir entlang unternehmen, bis Sie den Torre del Oro erreichen. In diesem Turm aus dem 13. Jahrhundert wurde während der Zeit der Kolonialisierung das Gold aufbewahrt. Man sagt, dass die Kuppel von innen mit goldenen Fliesen bedeckt war, daher der Name.

Wenn Sie den Turm verlassen, laufen Sie weiter in den Osten der Stadt. Bald gelangen Sie dann zum Real Alcázar de Sevilla, einem Palast, der im Jahre 1987 zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Im Jahre 913 wurde er als Festung gebraucht und in den darauf folgenden Jahrhunderten oft von dem jeweiligen Herrscher Sevillas umgebaut und renoviert. Aus diesem Grund ist der Palast stilistisch eine wunderbare Kombination aus der arabischen und christlichen Bauweise. Wenn Sie die Gärten des Alcázar betreten, sollten Sie unbedingt das Monument für Christoph Kolumbus besichtigen.

Plaza de España in Sevilla: Zweitages-Ausflug in Sevilla

Der letzte Stopp auf Ihrer zweitägigen Reise durch Sevilla kann kein anderer sein als der wundervolle Plaza de España im riesigen Parque de María Luisa. Die bunten Bodenfliesen, die den Platz schmücken, stehen für die wichtigsten Ereignisse aller Provinzen Spaniens. Dieser Platz wurde erbaut, um die Vielfältigkeit Spaniens während der Exposición Iberoamericana (EXPO) 1929 darzustellen. Im Park befinden sich auch noch das Museum für Archäologie (Museo Arqueológico) und das Museum für Kunst und Traditionen (Museo de Artes y Costumbres Populares), die zur Pflicht gehören, wenn Sie Sevilla mit Ihren Kindern besuchen.

Unterkünfte in Sevilla

Gehen Sie sicher, dass Sie einen gemütlichen Ort finden, in dem Sie auf Ihrem Zweitages-Ausflug nach Sevilla unterkommen können, sodass Sie Ihre Kräfte sammeln können. Wenn Sie eine Unterkunft brauchen, werfen Sie einen Blick auf die Ferienhäuser in Sevilla und der Provinz.

Das waren unsere Reisetipps für einen Zweitages-Ausflug nach Sevilla. Fangen Sie schon mal an, zu packen, denn wir sind sicher, dass Sie begeistert davon sein werden, die andalusische Hauptstadt kennen zu lernen!

Waren Sie schon einmal in Sevilla? Möchten Sie etwas zu unseren Reisetipps für zwei Tage in Sevilla hinzufügen, was wir vergessen haben? Hinterlassen Sie uns einen Kommentar. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

Zweitages-Ausflug: Sehenswürdigkeiten in Sevilla ist ein Artikel über Reiseführer in Sevilla
Bewerten
1 estrella2 estrellas3 estrellas4 estrellas5 estrellas (4)
Loading...
Teile
  •  
  •  
  •  
  • 0
Ihre Meinung (0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.